Norbert Glas

Norbert Glas (* 28. Januar 1897 in Wien; † 30. März 1986 in Whaddon bei Stroud, Vereinigtes Königreich) war ein österreichischer Arzt und Anthroposoph.

Norbert Glas wuchs in einer jüdischen Familie in Wien auf. Er studierte dort Medizin, unterbrochen vom Ersten Weltkrieg, wo er als Soldat nach Russland, später in albanische Gefangenschaft kam und an Typhus erkrankte. Nach seiner Genesung setzte er das Studium an der Universität Wien fort, wo er Eugen Kolisko und mit ihm der Anthroposophie begegnete. Er heiratete die Ärztin Maria Deutsch; sie bekamen drei Kinder.

1920 lernte er bei der Eröffnungsfeier des ersten Goetheanum Rudolf Steiner und Ita Wegman persönlich kennen. 1921 nahm er am zweiten Ärztekurs in Dornach teil. 1923 wurde er in den Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in Österreich gewählt. Von 1928 bis 1938 leitete er die mit dem Klinisch-Therapeutischen Institut Wegmans zusammenarbeitende Heilanstalt in Gnadenwald bei Innsbruck. Als er im Zuge des „Anschlusses“ Österreich verließ, übernahmen Margarethe und Rudolf Hauschka die Leitung der Anstalt bis zu deren Schließung 1941.

Glas wanderte mit seiner Familie nach England aus und lebte seit 1940 nahe bei Stroud. Dort war er Schularzt einer 1938 gegründeten Waldorfschule und baute eine eigene Arztpraxis auf, die er bis zu seinem Tod führte. Dazu leitete er eine kleine Privatklinik und später ein Altenheim.

Neben seiner ärztlichen Tätigkeit forschte er im Bereich der anthroposophischen Krebstherapie und verfasste zahlreiche Bücher in englischer und deutscher Sprache, besonders über Themen der menschlichen Biografie sowie der Physiognomik.

Cobalamin riboswitch

Cobalamin riboswitch is a cis-regulatory element which is widely distributed in 5′ untranslated regions of vitamin B12 (Colbalamin) related genes in bacteria. Riboswitches are metabolite binding domains within certain messenger RNAs (mRNAs) that serve as precision sensors for their corresponding targets. Allosteric rearrangement of mRNA structure is mediated by ligand binding, and this results in modulation of gene expression or translation of mRNA to yield a protein. Cobalamin in the form of adenosylcobalamin (Ado-CBL) is known to repress expression of proteins for vitamin B12 biosynthesis via a post-transcriptional regulatory mechanism that involves direct binding of Ado-CBL to 5′ UTRs in relevant genes, preventing ribosome binding and translation of those genes. Before proof of riboswitch function, a conserved sequence motif called the B12 box was identified that corresponds to a part of the cobalamin riboswitch, and a more complete conserved structure was identified. Variants of the riboswitch consensus have been identified.

AdoCbl riboswitch is a cis-regulatory riboswitch element present in untranslated regions of mRNA where binding adenosylcobalamin (AdoCbl) causes a change in gene expression. This riboswitch has been shown to be conserved across several strains of bacteria and has an influence over the expression of the ethanolamine utilization genes. It is proposed to be a subclass of the previously described classical AdoCbl-sensing riboswitch.

Ethanolamine is abundant in the human intestinal tract as it is the product of the breakdown of the phosphatidylethanolamine from cell membranes and is also present in processed food. Most bacteria that inhabit the intestinal tract can utilize ethanolamine as a carbon and nitrogen source by upregulating the expression of the ethanolamine utilization genes; This may have a survival advantage.

The expression of the ethanolamine utilization genes (eutG) is influenced by two different mechanisms. The first is a two component regulatory system that senses the presence of ethanolamine and the second mechanism is an AdoCbl riboswitch that senses the presence of AdoCbl, a cofactor needed for the breakdown of ethanolamine. A study showed that both these regulatory elements need to be activated for the bacteria to grow efficiently on medium containing ethanolamine. Bioinformatic studies were initially unsuccessful in identifying AdoCbl riboswitches within the bacteria genomes, but subsequent studies of the intergenic regions of the eutG locus using Ribex identified an RNA element between the eutT and eutG genes.

This new subclass of AdoCbl riboswitches has both sequence and structural conservation with the core region of the classical AdoCbl-sensing riboswitches however it has some clear differences. The new element lacks a paired region formed by the pairing of the 5’3′ ends found in canonical AdoCbl riboswitches. It also has an additional extra base-paired region near the 3′ terminus that is absent from the classical AdoCbl riboswitches.

In line probing analysis of this new riboswitch showed that the presence of AdoCbl increased mRNA stability and causes a global conformational change in the riboswitch. This riboswitch unlike previously characterized AdoCbl riboswitches is thought to inhibit transcription termination as transcription terminator helices have been identified downstream of the riboswitch. This suggests that unlike characterized AdoCbl riboswitches that usually inhibit cobalamin biosythesis by promoting transcription termination this newly identified AdoCbl riboswitch promotes the expression of downstream genes.

Amblyodipsas concolor

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Nom binominal

Amblyodipsas concolor
(Smith, 1849)

Synonymes

Statut de conservation UICN

( LC )
LC  : Préoccupation mineure

Amblyodipsas concolor est une espèce de serpents de la famille des Lamprophiidae.

Cette espèce se rencontre :

C’est un serpent venimeux et vivipare.

Leo Nomellini

Leo Joseph Nomellini (* 19. Juni 1924 in Lucca, Italien; † 17. Oktober 2000 in Stanford, Kalifornien, USA), Spitzname: „The Lion“ (Der Löwe), war ein US-amerikanischer American-Football-Spieler. Er spielte unter anderem als Defensive Tackle in der National Football League (NFL) bei den San Francisco 49ers.

Leo Nomellini wurde in Italien geboren und wanderte mit seinen Eltern im Alter von vier Jahren in die USA aus. Er wuchs in Chicago auf, wo er auch die High School besuchte. Um seine Familie zu unterstützen und sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitete er in einer Gießerei. Ab dem Jahr 1942 leistete er seinen Wehrdienst bei den U.S. Marines und spielte dort für ein Jahr American Football bei einer Marinemannschaft. Anschließend kämpfte er im Pazifischen Ozean und nahm an den Kämpfen in Saipan und Okinawa teil. Im Jahr 1946 erhielt er ein Stipendium an der University of Minnesota.

Von 1946 bis 1949 studierte Leo Nomellini an der University of Minnesota. In der College-Football-Mannschaft kam er als Tackle sowohl in der Defense, als auch in der Offense zum Einsatz. In der Offense spielte er zudem auf der Position eines Guards. Nomellini war ein hervorragender Wrestler und gewann die Big-Ten-Conference-Meisterschaft im Schwergewicht. Neben American Football und Wrestling war er auch als Leichtathlet tätig. Im Footballsport wurde er aufgrund seiner sportlichen Leistungen 1948 und 1949 zum All-American gewählt. Nomellini war ein mit 1,89m ein großgewachsener Spieler, der sich besonders mit seiner Schnelligkeit und seiner aggressiven Spielweise hervortat.

Im Jahr 1950 waren die San Francisco 49ers in die NFL aufgenommen worden. Leo Nomellini war der erste NFL-Draftpick der Mannschaft und wurde in der ersten Runde an elfter Stelle verpflichtet. Trainer der Mannschaft war Buck Shaw, der Nomellini bereits in seinem Rookiejahr als Starter in der Defense einsetzte. Im Jahr 1951 verpflichteten die 49ers Y. A. Tittle als Quarterback und Nomellini erhielt zum Schutz von Tittle in diesem Jahr auch verstärkt Einsatzzeit in der Offense der Mannschaft. Die Mannschaft aus San Francisco konnte sich während der Laufbahn von Nomellini allerdings nur einmal für die Play Offs qualifizieren – 1957 scheiterte das Team vor dem Einzug in das NFL-Meisterschaftsspiel an den Detroit Lions mit 31:27. Nomellini konnte während seiner Laufbahn nie einen Titel gewinnen.

Nach 14 Spieljahren als Footballprofi, in welcher er nie ein Spiel aufgrund einer Verletzung verpasste, beendete er seine Laufbahn.

Nomellini betätigte sich zwischen den NFL Spielrunden als professioneller Wrestler. Er konnte dabei folgende Meisterschaften gewinnen:

Nomellini arbeitete nach seiner Laufbahn in San Francisco für eine Rechtstitelversicherung. Er starb an einem Schlaganfall. Seine Grabstätte ist nicht bekannt.

Leo Nomellini spielte zehnmal im Pro Bowl, dem Abschlussspiel der besten Spieler einer Saison. Er wurde neunmal zum All-Pro gewählt. Seine Rückennummer wurde bei den 49ers gesperrt. Er ist Mitglied im NFL 1950s All-Decade Team, in der National Italian American Sports Hall of Fame, in der Bay Area Sports Hall of Fame, sowie in der Pro Football Hall of Fame und in der College Football Hall of Fame.

Otto Graham | Bobby Layne | Norm Van Brocklin | Frank Gifford | Ollie Matson | Hugh McElhenny | Lenny Moore | Alan Ameche | Joe Perry | Raymond Berry | Tom Fears | Bobby Walston | Elroy Hirsch | Rosey Brown | Bob St. Clair | Dick Barwegan | Jim Parker | Dick Stanfel | Chuck Bednarik | Len Ford | Gino Marchetti | Art Donovan | Leo Nomellini | Ernie Stautner | Joe Fortunato | Bill George | Sam Huff | Joe Schmidt | Jack Butler | Dick Lane | Jack Christiansen | Yale Lary | Emlen Tunnell | Lou Groza

Larry Allen (2013) | Fred Dean (2008) | Edward DeBartolo Jr. (2016) | Richard Dent (2011) | Chris Doleman (2012) | Kevin Greene (2016) | Charles Haley (2015) | Bob Hayes (2009) | Rickey Jackson (2010) | Jimmy Johnson (1994) | John Henry Johnson (1987) | Ronnie Lott (2000) | Hugh McElhenny (1970) | Joe Montana (2000) | Leo Nomellini (1969) | Joe Perry (1969) | Deion Sanders (2011) | O. J. Simpson (1985) | Bob St. Clair (1990) | Y. A. Tittle (1971) | Jerry Rice (2010) | Bill Walsh (1993) | Dave Wilcox (2000) | Rod Woodson (2009) | Steve Young (2005)

Roland Young

Roland Young (* 11. November 1887 in London, England; † 5. Juni 1953 in New York City, New York) war ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler britischer Herkunft.

Roland Young, Sohn eines Architekten, genoss am Sherborne College und später an der London University seine Schulausbildung, ehe er beschloss, Schauspieler zu werden. Die nötigen Kenntnisse erwarb sich Young an der bekannten Royal Academy of Dramatic Art. 1908, im Alter von 21 Jahren, stand Young erstmals in London auf der Bühne, ehe er nur vier Jahre später, im Dezember 1912, sein Debüt am Broadway gab. Bis Mitte der 1910er Jahre nahm Young noch Engagements in England wahr, sodass er oft von einer Theateraufführung zur anderen unterwegs war. 1918 erhielt Young die US-amerikanische Staatsbürgerschaft, und diente danach noch kurze Zeit auf der Seite der Amerikaner als Soldat im Ersten Weltkrieg. Sein Debüt als Filmschauspieler gab Young 1922 als Doktor Watson in Sherlock Holmes, an der Seite von John Barrymore. Kurz zuvor hatte er im September 1921, seine erste Frau Marjorie Kummer geheiratet, mit der er bis Oktober 1940 verheiratet war.

Youngs Rollenangebote waren meist auf britische Charaktere beschränkt, in denen er das stereotype Bild eines aristokratischen Engländers verkörperte. Sein bekanntester Film war die 1937 produzierte Filmkomödie Topper – Das blonde Gespenst, für die Young 1938 eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Nebendarsteller erhielt. Sowohl 1938 als auch 1941 stand Young in Fortsetzungen des Films ebenfalls vor der Kamera. Mit Ausnahme der Topper-Reihe sind heute Youngs Filme überwiegend nur Filmliebhabern ein Begriff. Bekannt sind außerdem sein Auftritt als Bösewicht Uriah Heep in George Cukors Dickens-Adaption David Copperfield (1935) und der 1936 produzierte Fantasyfilm Der Mann, der die Welt verändern wollte.

Roland Young, der sich von seiner Frau Marjorie im Oktober 1940 scheiden ließ, fand im April 1948 mit Dorothy Patience May DuCroz seine zweite Frau, mit der er die letzten Jahre seines Lebens zusammen war. Roland Young hatte keine Kinder. Er starb im Alter von 65 Jahren einen natürlichen Tod. Heute tragen zwei Sterne auf dem Walk of Fame seinen Namen.

Sorkheh Hesar National Park

Sorkheh Hesar National Park lies with an area of 9,380 hectares (23,200 acres) and stands at an altitude of 1,547 metres (5,075 ft) above sea-level, near by Ray – Tehran 20th District, Tehran, Iran. Whole this forest park, except the northeastern part has been protected by Iran Environmental Protection Organization since 1980. The major portion of this territory is a base for immigrant birds during winter.

The area has semi-arid climate and the day-night temperature difference is very high. The maximum temperature annual average in the area is 18.9 °C (66.0 °F). Jajrood River ( also protected) flows in this area, continues to the side of the area after passing Latyan Dam, and leaves the area in Parchin Township.

Access to this park can be gained from the Khojir Road and Qasr-e-Firoozeh Roads. Khojir Road which is 14 km (8.7 mi) to Khojir, branches off in Zereshki Fork.

Various animals live in this national park including Persian fallow deer, red fox, cape hare, Persian leopard, golden eagle, hawk, and different snakes. Although the Sorkheh Hesar park used to be a hunting ground, today any hunting activity is strictly prohibited.

Barnstaple Town railway station

Barnstaple Town railway station was an intermediate station on the L&SWR line to Ilfracombe, England.

The station replaced Barnstaple Quay – opened in 1854, and renamed Barnstaple Town in 1886 – which had been located on the Junction side of the Commercial Road crossing, a short distance up-line. The total cost of rebuilding the station in its present location was about £6000 (equivalent to £602,800 in 2015), of which £2000 was contributed by the L&B.

Opened on 16 May 1898 to serve as the connection to the Lynton and Barnstaple Railway (L&B), a narrow gauge line that ran through Exmoor from Barnstaple to Lynton and Lynmouth in North Devon, a distance by rail of almost 20 miles. Both lines were controlled by separate signal boxes.

Both lines came under Southern Railway ownership in 1923. The L&B signal box was downgraded to a ground-frame and the LSWR signal box took over control of the narrow gauge line.

The L&B closed in 1935. The main line closed, along with the station, in October 1970.

During the 1980s and early 1990s the old LSWR signal box was operated as a small museum for the L&B and the station building was in use as a restaurant. The signal box is now (2007) empty but the station building is now used as a school.

In late 2015 a charity named Combe Rail was formed with the intention of establishing a heritage railway on the trackbed of the Ilfracombe-Barnstaple line as well as lobbying for a full reopening in the future.

L&B Crest

The station in 1969.

The LSWR Signal Box in 2006
In Southern days, this box controlled the L&B through to Pilton.
A small L&B museum occupied the box in the 1980s

The remaining platform in 2006

Coordinates:

SS Deutschland (1923)

SS Deutschland was a 21,046 gross registered ton (GRT) German HAPAG ocean liner which was sunk in a British air attack on May 3, 1945 when it was in the process of being converted as a hospital ship. All people on-board the Deutschland survived the attack, though two accompanying vessels sank with great loss of life.

One of a group of four ships that included the SS Albert Ballin, SS Hamburg, and SS New York, the Deutschland was launched on 28 April 1923. She began her maiden voyage on 27 March 1924, to Southampton and then on to New York City. The turbine powered ship had a speed of 14.5knots; she was later re-engined with larger geared turbines in 1929, with service speed increased to 19 knots. This gave the ships a seven-day passage across the Atlantic.

On 11 November 1933, Deutschland collided with the American cargo ship SS Munargo in New York Harbor. Munargo suffered severe damage and was beached north of Bedloe’s Island, but was refloated on 18 November 1933.

In 1940, Deutschland became an accommodation ship for the German Navy at Gotenhafen. In 1945, on seven Baltic voyages as part of Operation Hannibal, she carried 70,000 soldiers and refugees from the German eastern territories to the west.

In April 1945, she began being converted into a hospital ship. An attempt was made to paint the vessel white, but there was only sufficient paint available to paint her funnels white, and to paint a Red Cross on one side of one of her funnels. Subsequently, on 3 May 1945, she was attacked by British RAF squadrons three times, and capsized and sank in the Bay of Lübeck off Neustadt, but all people aboard survived. A fourth British air attack that day sank the SS Cap Arcona and the Thielbek, with great loss of life.

In 1949, her wreck was raised and scrapped.

Friedenskapelle Wymeer

Die Evangelisch-Freikirchliche Friedenskapelle Wymeer (auch Baptistenkapelle genannt) steht im gleichnamigen Ortsteil der ostfriesischen Gemeinde Bunde. Sie wurde im Jahr 1900 errichtet.

Anfangs besuchten die Baptisten des Ortes die Gemeinde in Ihren, die als Muttergemeinde aller älteren ostfriesischen Baptistengemeinden gilt, oder die niederländische Baptistengemeinde in Vriescheloo. Die Gläubigen in Wymeer wurden zunächst als Filialgemeinde von Ihren betreut. 1876/77 zog Hinderk Wilms, der Sohn des Baptistenpredigers Harm Willms aus Ihren, nach Wymeer und pachtete die dortige Mühle. Wilms fiel den Dorfbewohnern dadurch auf, dass er am Sonntag kein Brot verkaufte. Aus dem um Wilms entstandenen Freundeskreis, der sich zunächst im Privathaus von Johann Haken versammelte, ließen sich bis 1888 sechs Personen taufen. Zunächst leiteten Reiseprediger diese Versammlungen. 1893 wurde Wymeer als eigenständige Station gegründet und die Gottesdienste in dem heute neben der Kapelle stehenden Haus abgehalten. Die Friedenskapelle mit angebauter Predigerwohnung datiert aus dem Jahr 1900. Im Jahr 1921 wurde die Filialgemeinde selbstständig und berief einen eigenen Pastor, den sich die Gemeinde mit der Baptistengemeinde in Ditzumerverlaat teilte. Zwischen 1930 und 1964 fanden vor allem Vertretungsdienste durch Prediger der benachbarten Gemeinden statt. Danach kam es wieder zu einer Kooperation mit Ditzumerverlaat. Von 1997 bis zum 31. Oktober 2010 hatte die Gemeinde Wymeer einen eigenen Prediger und ist seitdem vakant. 1925 zählte die Gemeinde 25 Mitglieder, 1896 32 und 1981 39 Mitglieder.

Die Gemeinde der Friedenskapelle gehört zum Evangelisch-Freikirchlichen Landesverband Baptisten im Nordwesten und innerhalb des Landesverbandes zur regionalen Arbeitsgemeinschaft Ems-Jade-Mission.

Der schlichte Backsteinbau mit Satteldach ist in eine Wohnsiedlung eingereiht. Die Längsseiten des Gebäudes werden durch Lisenen gegliedert und durch ein Fries abgeschlossen. Auch die Giebelseite zur Straße wird durch ein Fries betont. 1962 wurde der Versammlungsraum umgestaltet. In diesem Zug wurde eine große Fensterfront zur Straßenseite eingebrochen und der Haupteingang an die – von der Straßenfront aus gesehen – rechte Längsseite verlegt. Gleichzeitig wurde dadurch ein kleines Foyer geschaffen, in dem sich Garderoben und der Büchertisch der Gemeinde befinden.

Aurich | Bunde-Ditzumerverlaat | Bunde-Wymeer | Emden | Esens | Hesel-Firrel | Krummhörn-Jennelt | Leer | Moormerland-Veenhusen | Norden | Ostrhauderfehn | Südbrookmerland-Moorhusen | Uplengen-Remels | Weener | Westoverledingen-Ihren | Westoverledingen-Flachsmeer

Reformierte Kirche (Bunde) | Evangelisch-altreformierte Kirche (Bunde) | Emmaus-Kirche (Bunde) | Reformierte Kirche (Ditzumerverlaat) | Baptistenkapelle Ditzumerverlaat | Landschaftspolder Kirche | Reformierte Kirche (Wymeer) | Friedenskapelle Wymeer

Koordinaten:

Хауэлл (округ, Миссури)

США

округ

Миссури (штат)

Уэст Плеинс

1857

40 393 чел. (1 июля 2013)

2403,5 км²

UTC-6, летом UTC-5

Координаты:    

Округ Хауэлл (англ. Howell County) — округ штата Миссури, США. Население округа на 2009 год составляло 38921 человек. Административный центр округа — город Уэст Плеинс.

Округ Хауэлл основан в 1857 году.

Округ занимает площадь 2403.5 км2.

Согласно оценке Бюро переписи населения США, в округе Хауэлл в 2009 году проживало 38921 человек. Плотность населения составляла 16.2 человек на квадратный километр.

Блу-Спрингс • Боллуин • Глэдстон • Джоплин • Индепенденс • Канзас-Сити • Кейп-Жирардо • Кирквуд • Колумбия • Либерти • Лис-Саммит • Мэриленд-Хайтс • О’Фаллон • Рэйтаун • Сент-Джозеф • Сент-Луис • Сент-Питерс • Сент-Чарльз • Спрингфилд • Уайлдвуд • Флориссант • Хейзелвуд • Честерфилд • Юниверсити-Сити

История (Территория Луизиана • Территория Миссури) • Культура • Колледжи и университеты • Наука • Экология • Экономика • Спорт • Музыка • Кухня • Символы (Флаг • Печать)

Легислатура (Сенат • Палата представителей • Капитолий) • Губернаторы • Сенаторы

Аэропорты • Автомагистрали • Парки штата • Геология • плато Озарк

Миссисипи • Миссури • Гранд-Ривер • Уайт-Ривер

Адэр • Айрон • Атчисон • Бартон • Батлер • Бентон • Боллинджер • Бун • Бьюкенен • Бэйтс • Бэкон • Вашингтон • Вернон • Гасконэйд • Генри • Гранди • Грин • Даллас • Данклин • Де-Калб • Дент • Джаспер • Джексон • Джентри • Джефферсон • Джонсон • Дуглас • Дейвис • Дейд • Картер • Касс • Кейп-Жирардо • Кларк • Клинтон • Клей • Колдуэлл • Коул • Кристиан • Крофорд • Купер • Кэллоуэй • Кэмден • Кэрролл • Лаклид • Лафайетт • Ливингстон • Линкольн • Линн • Лоренс • Льюис • Мак-Дональд • Манитоу • Мерсер • Миллер • Миссисипи • Монро • Монтгомери • Морган • Мэдисон • Мейкон • Мэрион • Мэрис • Нодэуэй • Нокс • Нью-Мадрид • Ньютон • Озарк • Орегон • Осейдж • Одрейн • Пайк • Пемискот • Перри • Петтис • Платт • Полк • Пьюласки • Патнам • Райт • Рейнольдс • Рипли • Роллс • Рэй • Рэндольф • Салин • Салливан • Сент-Дженевив • Сент-Клэр • Сент-Луис • Сент-Франсуа • Сент-Чарльз • Сидар • Скайлер • Скотленд • Скотт • Стоддард • Стоун • Тексас • Тэйни • Уоррен • Уорт • Уэбстер • Уэйн • Фелпс • Франклин • Харрисон • Хауэлл • Хикори • Хауард • Холт • Шаритон • Шелби • Шеннон • Эндрю