Louis Eysen

Louis Eysen (* 23. November 1843 in Manchester; † 21. Juli 1899 in München) war ein deutscher Landschafts- und Porträtmaler.

Eysen entstammte einer seit dem 18. Jahrhundert in Frankfurt am Main ansässigen Familie. Er wurde als zweites von fünf Kindern des Kaufmanns im Seidenfärbergewerbe Philipp Bernhard Eysen und seiner Ehefrau Auguste Wilhelmine Lemmé geboren. Anfang 1850 kehrte die Familie nach Frankfurt zurück. 1853 starb Eysens Vater, und durch eine großzügige Erbschaft konnte Eysen sofort nach seiner Schulzeit 1861 in die Zeichenklasse der Frankfurter Städelschule eintreten. Er belegte nur Kurse bei Andreas Simons, dem Dozenten für Architektur. Nebenbei nahm Eysen noch Privatstunden beim Historienmaler Friedrich Karl Hausmann und erlernte die Kunst des Holzschnitts beim Xylographen Andreas Stix. Bis 1865 war denn auch der Holzschnitt die maßgebliche Kunstrichtung für Eysen. In den Jahren 1865 bis 1869 unternahm Eysen immer wieder kurze Reisen mit seinem Freund und Kollegen Peter Burnitz nach Berlin und München. Nach eigenem Bekunden besuchte Eysen in dieser Zeit alle wichtigen Ausstellungen.

In München schloss er bei einem seiner Aufenthalte Freundschaft mit Victor Müller (1829–1871), über den er bald schon Wilhelm Leibl und seinen Kreis kennenlernte. 1869 schloss er seine Ausbildung an der Städelschule ab und ging noch Ende desselben Jahres nach Paris. Dort traf er schon bald auf Adolf Schreyer und Otto Scholderer. Durch Scholderer lernte Eysen den Porträtisten Léon Bonnat kennen, bei dem er eine kurze Lehre machte. Hier wurde er auch dem von ihm verehrten, Gustave Courbet vorgestellt. Durch diese Einflüsse und Erfahrungen verschrieb sich Eysen ganz der Malerei der Moderne.

Als 1870 der Deutsch-Französische Krieg drohte, ging Eysen zurück nach Frankfurt am Main. Über Hans Thoma und Wilhelm Steinhausen hielt er engen Kontakt zum Leibl-Kreis. Dieser Erfahrungsaustausch minderte sich erst 1873, als Eysen sich in Kronberg im Taunus niederließ. Beeinflusst von Leibl und Courbet ließ er sich täglich von der Landschaft des Taunus inspirieren, und gerade durch dieses Sujet schloss er sich der Kronberger Malerkolonie an, die durch Anton Burger ins Leben gerufen worden war.

1874 unternahm Eysen eine mehrmonatige Reise nach Florenz und Rom, um Heilung und Kunst zu verbinden. Auch den Winter 1876/77 verbrachte er in Italien, was aber keinerlei Verbesserung der Krankheit zur Folge hatte. Da sein Magenleiden auch durch regelmäßige Kuren nicht geheilt werden konnte, ließ sich Eysen 1879 zusammen mit seiner Mutter und seinen Schwestern Mary und Emma in Meran nieder.

Bereits im Jahr zuvor hatte er diese Gegend schätzen gelernt: das günstige Klima seiner Krankheit wegen und die Landschaft zum Malen. Im Meraner Ortsteil Obermais erwarb Eysen die Villa Holstein, und für die folgenden 20 Jahre lebte die Familie dort. Eysen lebte sehr zurückgezogen und als Künstler äußerst isoliert. Diese Einsamkeit brachte es auch mit sich, dass Eysen sein Leben lang keine „Schule“ initiierte oder Schüler unterrichtete. Selbst die brieflichen Kontakte zu Thoma und Steinhausen schliefen mit der Zeit ein.

Soweit es seine Gesundheit zuließ, unternahm Eysen ausgedehnte Wanderungen in die nähere und weitere Umgebung. Im Pustertal und am Gardasee entstanden einige seiner schönsten Landschaftsbilder. Während seiner Jahre in Südtirol bekam Eysen nur zweimal die Möglichkeit auszustellen: 1888 bei der Ausstellung der Akademie der Künste (Berlin) in Berlin und 1895 bei der großen Kunstausstellung im Münchner Glaspalast.

Dass er auf beiden Ausstellungen von der Kunstkritik vollkommen unbeachtet blieb, traf den zu Selbstzweifeln neigenden Künstler sehr. Ab 1895 verschlechterte sich Eysens Zustand immer mehr, so dass er kaum noch malen konnte. Im Sommer 1899 musste er sich dann doch einer Operation unterziehen. An deren Folgen starb Louis Eysen dann am 21. Juli 1899 noch in München mit 55 Jahren an Herzversagen.

Im Januar 1900 initiierten Freunde von ihm eine Gedächtnis-Ausstellung, die in Obermais gezeigt wurde. Dem großen Interesse Folge leistend, wurde diese Ausstellung in den folgenden Jahren in Karlsruhe gezeigt, wo sich Hans Thoma sehr für ihn einsetzte. Danach war sie in München und Frankfurt zu sehen. Den Abschluss bildete die Ausstellung in der Galerie Keller & Reiner in Berlin. Zu sehen war fast sein gesamtes künstlerisches Schaffen, das neben einigen Zeichnungen und Holzschnitten aus ca. 180 Gemälden bestand.

Eysens bevorzugte bei seinen Gemälden fast ausschließlich kleine Formate. Seine überaus penible Malweise und seine immer vorhandenen Selbstzweifel ließen keine der für die Malerei dieser Zeit sehr charakteristischen größeren Formate zu. Das bevorzugte Sujet in Eysens Werk ist die Landschaft. Beeinflusst durch den „Münchner Realismus“ des Leibl-Kreises und der neuen Richtung der Schule von Barbizon schaffte er es schon früh, einen unverwechselbaren eigenen Stil zu finden.

Nemmersdorfmassakren

Nemmersdorfmassakren den 21. oktober 1944 skjedde i Nemmersdorf i Østpreussen (dagens Mayakovskoye, Kaliningrad oblast), og landsbyen var en av de første etniske tyske landsbyene som ble underlagt Den røde armé under andre verdenskrig. Byen var åsted for en massakre på tyske sivile, samt franske og belgiske krigsfanger, utført av sovjetiske soldater. Dødstall og fakta rundt hendelsen er omstridt, og antall drept er estimert til å være mellom 64 og 71. Massakren ble brukt av tyske propagandister for å skremme den tyske befolkningen og å øke motstanden mot den sovjetiske frammarsjen. Sovjethærens arkiver har blitt tilgjengelige for forskere etter Sovjetunionens fall, og flere nye verker som omhandler hendelsen blir i dag publisert.

Den 2. bataljon av den 25. gardenes panserbrigade, som tilhørte den 2. gardenes panserkorps av den 11. gardehæren, krysset Angerappbroen og etablerte et brohode på den venstre elvebanken den 21. oktober 1944. Tyske styrker forsøkte å ta tilbake broen, men flere angrep slått tilbake av sovjetiske panservogner og støttende infanteri. Under et luftangrep søkte en rekke sovjetiske soldater ly i en improvisert bunker, der det allerede befant seg omtrent 14 menn og kvinner av lokalbefolkningen. Ifølge vitnesbyrd fra en alvorlig skadet kvinne, Gerda Meczulat, så skjøt sovjetiske soldater alle sivile i bunkeren for å ta plass i den selv. Med nattens utbrudd ble den 25. panserbrigaden beordret til å slå retrett over elven, og ta forsvarsposisjoner langs Rominte. Wehrmacht gjenvant kontroll over Nemmersdorf, og oppdaget så massakrene og mange drepte sivile. Den tyske soldaten Günter Koschorreks dagbok gjenforteller hans oppdagelse av en gammel mann som «hadde fått sin hals gjennomboret av en høygaffel, slik at hele kroppen hang fra en låvedør… Det er umulig for meg å beskrive de fryktelige synene vi så i Nemmersdorf». Andre vitner fortalte om flyktninger som ble kjørt over av sovjetiske panservogner, og sivile som ble pløyd ned av maskingeværild mens de flyktet for sine liv over broen som ledet ut av byen. Etter krigen vitnet den tidligere tyske stabssjefen for den 4. tyske hæren, majorgeneral Erich Dethleffsen, foran et amerikansk tribunal i Neu-Ulm i Tyskland:

Det tyske propagandamaskineriet tok umiddelbart tak i hendelsen og brukte dem som bevis på sovjetisk brutalitet. Et ekspertteam ble organisert, med personer fra nøytrale land, for å undersøke hendelsen, men klarte ikke gi hendelsen internasjonal oppmerksomhet. Innad i Tyskland var propagandakampanjens resultat polarisert. Selv om propagandaen førte til en økning av frivillige for Volkssturm, så førte også hendelsen til at den østprøyssiske befolkningen, samt de i andre østtyske provinser, flyktet i hopetall vestover, i håp om å unngå en lik skjebne. Dette førte til at store transportknytepunkt ble fastkjørt, og hindret bevegelsen av soldater og forsyninger.

Tyskerne hevdet at flesteparten av de 653 innbyggerne i Nemmersdorf ble drept, mens sovjetiske arkiver viste kun 20 til 30. Det var en utbredt tanke at tyskerne hadde overdrevet dødstallene, og lagt de sammen med andre forbrytelser begått av sovjeterne, for å øke omfanget av massakren. Enkelte hevder også at det tyske militæret brukt sivile som skjold for et av angrepene på Angrapabruen. Det sovjetiske tallet på 20–30 drept er sannsynligvis også like fjernt fra virkeligheten, siden Sovjetunionen var kjent for å ta store friheter i tallføring, selv i offisielle arkiv. Det faktiske antallet drepte er sannsynligvis et sted midt mellom de to.

Koordinater: