Septum (Mykologie)

Als Septum (Plural: Septa) oder Septe (Plural: Septen) bezeichnet man eine Scheidewand in den Hyphen, Basidien, Zystiden sowie Sporen und Konidien von Pilzen. Auch die Röhrenwände (Disseptimente) der Fruchtschicht (Hymenophor) von Poren- und Röhrenpilzen werden Septen genannt. Sie bilden einen Teil der Hyphenwand. In Sporen und Basidien werden longitudinale (in Längsrichtung) und transversale Septen (quer zur Längsachse) unterschieden. An den Septen von Hyphen können sich Schnallen befinden.
Septen entstehen nach der Kernteilung von der Hyphenwand ausgehend und breiten sich nach innen aus. Dabei bleibt in der Mitte ein Septenporus bestehen. In den Hyphen der höheren Pilze können manchmal nur Synzytien oder Pseudosepten entstehen.
Phragmobasidie mit Längsseptum, Seitenansicht
Phragmobasidie mit Längssepten, Draufsicht
Zerfließende Gallertträne (Dacrymyces stillatus), Spore mit Septen
Hyphen mit Septen

Septen, die nach einer Kernteilung zwischen Hyphenzellen entstehen, werden auch als primäre Septen bezeichnet. Sekundäre Septen entstehen, wenn die alten, mehr oder weniger leere Bereiche von Hyphen, Basidien, Zystiden oder Sporen von den lebenden, mit Plasma und Zellkern gefüllten Teilen abgrenzt werden. Sekundäre Septen haben dünne, oft gebogene Scheidewände.