Wolfram Sievers

Wolfram Sievers (født 10. juli 1905, henrettet 2. juni 1948) var en tysk lege og offiser i SS.

Han ble født i Hildesheim. Sievers gikk inn i NSDAP i 1929, og ble etterhvert Standartenführer i SS. Han ble i 1935 leder for Ahnenerbe, en organisasjon som forsket på raseteorier og var underlagt Reichsführer-SS. Han var også direktør for Ahnenerbes Institut für Wehrwissenschaftliche Zweckforschung og viseformann i styret for Reichsforschungsrat. Sievers arbeidet blant annet i Dachau konsentrasjonsleir sammen med August Hirt.

Etter andre verdenskrigs slutt ble han tiltalt av Det amerikanske militærtribunalet, og stilt for retten i Nürnberg under Legeprosessen.

Tiltalen omfattet fire punkter:

Han erklærte seg ikke skyldig. I likhet med de andre tiltalte i prosessen ble han frikjent på punkt 1, fordi retten mente at den ikke hadde jurisdiksjon til å dømme i dette spørsmålet. Han ble kjent skyldig i de tre andre punktene, og dømt til døden.

Henrettelsen ble eksekvert ved hengning i Landsberg fengsel den 2. juni 1948.

· · · ·

Ward Pinkett

Ward Pinkett (* 29. April 1906 in Newport News, Virginia; † 15. März 1937 in New York City) war ein US-amerikanischer Jazztrompeter.

Pinkett war der Sohn eines Amateur-Kornettisten und mit zehn Jahren Trompete zu spielen. Er gehörte der Schulband des Hampton Institute an und studierte später am New Haven Conservatory of Music. Seine Musikerkarriere begann er im White Brothers Orchestra in Washington D.C.; anschließend zog er nach New York City. Dort spielte er in den Bands von Charlie Johnson, Willie Gant, Billy Fowler, Henri Saparo, Joe Steele und Charlie Skeete. Jelly Roll Morton beteiligte ihn zwischen 1928 und 1930 an Aufnahmen; zu hören sind Soli von ihm auf Strokin‘ Away und Low Gravy (aufgenommen am 14. Juli 1930). Er arbeitete Anfang der 1930er Jahre außerdem mit Chick Webb, Bingie Madison, Rex Stewart (1933) und Teddy Hill; 1935 mit Albert Nicholas und Bernard Addison in Adrian Rollinis Tap Room und kurz in Louis Metcalfs Big Band. Pinkett wirkte zwischen 1928 und 1935 bei 23 Aufnahmesitzungen mit, u. a. von King Oliver, Bubber Miley, Clarence Williams, James P. Johnson und The Little Ramblers mit.

Leif Hamre

Leif Hamre (9 May 1914 – 20 August 2007) was a Norwegian military officer and children’s writer. He was born in Molde.

Hamre was trained as a pilot in Scotland and Canada during the Second World War. He continued his military career after the war, and assumed various leading positions in the Royal Norwegian Air Force. He is also regarded as a pioneer of helicopter trafficking in Norway, and headed and organized the Air Force’s first helicopter service.

He is known for his action books for boys, in which he utilized his experience in aviation. He made his literary debut in 1957 with Otter tre to kaller, which won first prize from the publishing house Aschehoug, in their competition for best book for boys. The setting in the book is a rescue operation after an aircraft accident at Finnmarksvidda, under harsh weather conditions. A follow-up, Blå to – hopp ut came in 1958. Later books are Brutt kontakt from 1965, Operasjon Arktis from 1971, and Fly uten fører from 1978. The books have been translated into nineteen languages.

Strain engineering

Strain engineering refers to a general strategy employed in semiconductor manufacturing to enhance device performance. Performance benefits are achieved by modulating strain in the transistor channel, which enhances electron mobility (or hole mobility) and thereby conductivity through the channel.

The use of various strain engineering techniques has been reported by many prominent microprocessor manufacturers, including AMD, IBM, and Intel, primarily with regards to sub-130 nm technologies. One key consideration in using strain engineering in CMOS technologies is that PMOS and NMOS respond differently to different types of strain. Specifically, PMOS performance is best served by applying compressive strain to the channel, whereas NMOS receives benefit from tensile strain. Many approaches to strain engineering induce strain locally, allowing both n-channel and p-channel strain to be modulated independently.

One prominent approach involves the use of a strain-inducing capping layer. CVD silicon nitride is a common choice for a strained capping layer, in that the magnitude and type of strain (e.g. tensile vs compressive) may be adjusted by modulating the deposition conditions, especially temperature. Standard lithography patterning techniques can be used to selectively deposit strain-inducing capping layers, to deposit a compressive film over only the PMOS, for example.

Capping layers are key to the Dual Stress Liner (DSL) approach reported by IBM-AMD. In the DSL process, standard patterning and lithography techniques are used to selectively deposit a tensile silicon nitride film over the NMOS and a compressive silicon nitride film over the PMOS.[citation needed]

A second prominent approach involves the use of a silicon-rich solid solution, especially silicon-germanium, to modulate channel strain. One manufacturing method involves epitaxial growth of silicon on top of a relaxed silicon-germanium underlayer. Tensile strain is induced in the silicon as the lattice of the silicon layer is stretched to mimic the larger lattice constant of the underlying silicon-germanium. Conversely, compressive strain could be induced by using a solid solution with a smaller lattice constant, such as silicon-carbon. See, e.g., U.S. Patent No. 7,023,018. Another involves replacing the source and drain region of a MOSFET with silicon-germanium.

Epitaxial strain is a critical factor in determining physical properties of thin films. The strain is usually stemmed from the lattice mismatch between film and substrate during epitaxial growth. Epitaxial strain in complex oxide has been widely studied to control functional properties when the film is within the “critical thickness”. In films beyond critical thickness, the strain is relaxed and functionality tuning by strain is not accessible. Researchers recently achieved very large strain in thick oxide films by incorporating nanowires/nanopillars in film matrix . Tuning functional via strain is achieved beyond conventional “critical thickness”, which is usually few tens of nanometers.

Strained silicon

Cathédrale russe de Wilmersdorf

Géolocalisation sur la carte : Berlin

La cathédrale de la Résurrection-du-Christ (en allemand: Christi-Auferstehungs-Kathedrale ; en russe: кафедральный Свято-Воскресенский собор) est une petite cathédrale russe orthodoxe située au bord du Hohenzollerndamm à Wilmersdorf, quartier de l’arrondissement de Charlottenbourg-Wilmersdorf de Berlin.

La cathédrale a été construite entre 1936 et 1938 d’après les plans de Karl Schellberg dans le Hohenzollerndamm, à proximité de l’ancienne cathédrale russe. Les offices y sont célébrés en slavon.

L’éparchie (diocèse pour les orthodoxes) russe-orthodoxe d’Allemagne est fondée en 1921 pour regrouper les émigrés russes ayant fui en Allemagne la révolution d’Octobre en Russie. Une première église-cathédrale est construite à Berlin en 1923-1929, à la Fehrbelliner Platz (à l’angle du Hohenzollerndamm et de la Ruhrstraße), mais la paroisse tombe en faillite à cause de la grande inflation de 1929 et elle doit vendre l’édifice tout neuf, transformé ensuite en hôtel. La cathédrale actuelle est construite sept ans plus tard.

En 1992, il existait douze paroisses orthodoxes russes en Allemagne et en 2012, elles sont au nombre de soixante-cinq.

Il existe plusieurs églises orthodoxes russes à Berlin: l’église du cimetière russe-orthodoxe de Berlin dans le quartier de Tegel, première église russe-orthodoxe de la capitale, construite en 1893; l’église de l’Intercession-de-la-Mère-de-Dieu, située depuis 2008 à Charlottenburg; l’église Saint-Isidore-de-Rostov, fondée en 2007 dans le quartier de Lankwitz (paroisse germanophone dépendant du patriarcat de Moscou). La paroisse Saint-Vladimir est accueillie quant à elle à la paroisse luthérienne de l‘Alt-Marzahn-Kirche, jusqu’à la construction envisagée de sa propre église. La chapelle privée, placée sous le vocable de saint Serge de Radonège, du siège de l’éparchie se trouve dans la Wildensteiner Straße (quartier de Karlshorst).

L’église russe la plus ancienne (1826-1829), l’église Saint-Alexandre-Nevsky, se trouve à Potsdam à côté de Berlin.

Sur les autres projets Wikimedia :

Movimento del Rinnovamento Serbo

Il Movimento del Rinnovamento Serbo (in serbo: Српски покрет обнове; Srpski Pokret Obnove – SPO) è un partito politico attivo in Serbia dal 1990.

La sua ideologia è il conservatorismo; suo leader è Vuk Drašković.

Nel 1997 ha subito la scissione di alcune sue componenti, che hanno poi costituito un altro soggetto politico, Nuova Serbia. I due partiti si sono riavvicinati in occasione delle elezioni parlamentari del 2003, in cui si sono presentati congiuntamente ottenendo il 7,7% dei voti.

Alle elezioni parlamentari del 2007, tuttavia, SPO non ha ottenuto alcun seggio, con solo il 3,3% dei voti.

Alle elezioni parlamentari del 2008 il partito ha preso parte ad una coalizione con i socialdemocratici del Partito Democratico e con i conservatori liberali di G17 Plus. La coalizione, denominata Per una Serbia Europea, ha ottenuto il 38,4% dei voti ed ha espresso il Primo Ministro nella figura di Mirko Cvetković.

Alle elezioni parlamentari del 2012 in coalizione coi liberaldemocratici SPO ha confermato i suoi 4 seggi al Parlamento.

Alle elezioni parlamentari del 2014 si presenta alleato col Partito Progressista Serbo, ottenendo 5 seggi.

Alle elezioni parlamentari del 2016 sempre coalizzato col Partito Progressista Serbo, ottiene 3 seggi.

Altri progetti

7e régiment d’infanterie

Das Régiment de Champagne – dann 7e régiment d’infanterie (7e RI) war ein Verband der französischen Infanterie, der 1659 aufgestellt wurde. Das Regiment zeichnete sich in den Revolutionskriegen und den Kämpfen des ersten Kaiserreichs, so in den Schlachten von Fleurus 1794 und Bautzen 1813, besonders aus. Es existiert heute nicht mehr.

Es war eines der sechs „großen alten Regimenter“ (Six Grands Vieux) im Traditionsverständnis der französischen Armee.

Mestre de camp war von 1569 bis 1661 und von 1730 bis 1780 die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandeur eines Infanterieregiments. Sollte es sich bei dem Mestre de camp/Colonel um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte (wie z. B. der König oder die Königin) so wurde das Kommando dem „Mestre de camp lieutenant“ (oder „Mestre de camp en second“) respektive dem Colonel-lieutenant oder Colonel en second überlassen. Die Bezeichnung Colonel wurde von 1721 bis 1730, von 1791 bis 1793 und ab 1803 geführt, von 1793 bis 1803 verwendete man die Bezeichnung Chef de brigade. Ab 1791 gab es keine Regimentsinhaber mehr.

Im Jahre 1779 verlegte das Regiment nach Martinique, um an den Kämpfen gegen die Briten auf den Inseln St. Vincent und Grenada teilzunehmen. Danach verlegte es auf den nordamerikanischen Kontinent, um die Aufständischen gegen die britische Krone zu unterstützen. Es beteiligte sich an der vergeblichen Belagerung von Savannah, um dann wieder nach Martinique eingeschifft zu werden. Es folgten Operationen auf Saint-Domingue, Sainte-Lucie, bis zur Schlacht von Les Saintes. Danach erfolgte 1783 dann die Rückkehr nach Bordeaux.

In dieser Zeit ist der Regimentskommandeur, der Colonel Bougault, am 12. September 1813 verwundet worden. Zwischen 1808 und 1814 sind weitere 19 Offiziere gefallen, 18 ihren Verwundungen erlegen und weitere 122 verwundet worden.

Das Regiment war an der Expedition nach Mexiko beteiligt und gehörte hier zur „1re brigade“ des Generals Brincourt in der „2edivision d’infanterie“ unter General de Castagny. Bis zum 13. November 1866 war es in Durango disloziert. Über Queretaro marschierte es schließlich nach Mexiko-Stadt, wo es am 15. Januar 1867 eintraf und bis zum 5. Februar des gleichen Jahres verblieb. Es deckte dann den französischen Abzug aus Mexiko und war eine der letzten französischen Einheiten, die das Land verließen. Nach dem Krieg von 1870/71 lag es in Lyon und dann in Cahors in Garnison.

k.A.

Winterschlacht in der Champagne

Das Regiment war von Juli 1915 bis zum November 1918 der „131e division d’infanterie“ (131. Infanteriedivision) zugeteilt.

Nach dem Ende des Krieges wurde die Einheit (nach 1919) mit unbekanntem Datum aufgelöst.

Am 16. Oktober 1939 wurde das Regiment unter dem Kommando von Lieutenant-colonel Paquelier neu aufgestellt und der „32e division d’infanterie“ mit der Klassifizierung „Réserve A type NE“ zugewiesen. Die Aufstellung erfolgte durch das CMI 72 (Centre mobilisateur d’infanterie) in Valdahon. Nach dem Beginn der deutschen Offensive am 10. Mai 1940 wurde die Einheit zunächst nach Belgien verlegt. Von dort bewegte sie sich mit dem allgemeinen französischen Rückzug über Lille nach Dünkirchen, wo sie im Kessel eingeschlossen wurde und sich auflöste. Im September 1944 erfolgte die heimlich offizielle Wiederindienststellung als Teil der Résistance in Bordeaux und der umgebenden Region. Im Médoc operierend, war es mit dem Schutz von Bordeaux und der Einnahme der von den Deutschen weiterhin besetzten Enklave von Poche beauftragt. Letztere konnte jedoch nicht erobert werden und ergab sich erst am 20. April 1945.

Im Juni 1945 wurde die Einheit erneut aufgelöst.

Im Jahre 1956 erneut aufgestellt, wurde das Regiment nach Algerien verlegt, wo es bis 1962 im algerischen Unabhängigkeitskrieg kämpfte und dann nach Frankreich zurückkehrte. Hier wurde es erneut aufgelöst, jedoch nach kurzer Zeit wieder aktiviert und den französischen Truppen in Deutschland (Forces françaises en Allemagne) zugeteilt. Hier war es in Landau in der Pfalz und in Neustadt an der Weinstraße stationiert, bevor es im Jahre 1977 endgültig deaktiviert wurde.

Die Fahne des Regiments trägt auf der Rückseite in goldenen Lettern die Namen der Schlachten, an denen es ehrenvoll teilgenommen hat.:

Das Regiment führte in seiner Geschichte mehrere Wahlsprüche, so:

Fahne des Régiment de Champagne bis 1791

Fahne des 1. Bataillons 1791–1793

Fahne des 2. Bataillons 1791–1793

Fahne des 1. Bataillons 1793–1804

Fahne des 2. Bataillons 1793–1804

Fahne des 7e régiment d’infanterie de ligne 1804–1812

Fahne des 7e régiment d’infanterie de ligne 1812–1814

Fahne des 7e régiment d’infanterie unter König Ludwig XVIII – König Louis Philippe

Fahne des 7e régiment d’infanterie unter Kaiser Napoleon III

Régiment de Champagne 1720 – 1734

Régiment de Champagne 1734 – 1757

Régiment de Champagne 1734 – 1757

Régiment de Champagne 1762 – 1776

Régiment de Champagne 1776 – 1779

Régiment de Champagne 1779 – 1791

7e Régiment d’infanterie de ligne 1791 – 1792

7e Régiment d’infanterie de ligne 1792 – 1794

Französische Regimenter:
Colonel Général | de Picardie | de Piémont | de Navarre | d’Armagnac | de Champagne | d’Austrasie | de Normandie | de Neustrie | de La Marine | du Bourg de Lespinasse | de Lesdinguères | de Vaubecourt | de Brie | de Lyonnais | du Dauphin | de Touraine | d’Angoulême | de Nemond | de Limousin | des Vaisseaux | d’Orléans | de La Couronne  | de Bretagne | Gardes Lorraine | de La Sarre | de Bourbon | de Vermandois | du Monsieur | du Roi | du Perche | Royal-Italien

Fremdenregimenter:
d’Alsace | de Pfyffer | de Châteauvieux | de Dillon | Royal Bavière | Royal Deux-Ponts | Royal Liégeois

Regina König

Regina König ist eine frühere deutsche Rennrodlerin. In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre gehörte sie zu den besten Rennrodlerinnen Westdeutschlands.

Regina König war zunächst als Juniorin aktiv. Bei den Junioren-Europameisterschaften 1975 in Oberhof wurde sie 19. und damit Letzte, drei Jahre später in Winterberg Fünfte. Ihren größten Erfolg erreichte König, als sie in der Saison 1977/78 die Gesamtwertung des erstmals ausgetragenen Rennrodel-Weltcups für sich entscheiden konnte, obwohl sie einzig in Igls hinter Andrea Fendt und Elke Djan eine Podiumsplatzierung erreichen konnte. Dennoch distanzierte sie nach den vier Saisonrennen selbst die zweifache Saisonsiegerin Andrea Fendt auf den zweiten Rang.

1978: Regina König | 1979: Angelika Schafferer | 1980: Angelika Schafferer | 1981: Angelika Schafferer | 1982: Vera Zozuļa | 1983: Ute Weiß | 1984: Steffi Martin und Bettina Schmidt | 1985: Cerstin Schmidt | 1986: Marie-Luise Rainer | 1987: Cerstin Schmidt | 1988: Gerda Weißensteiner | 1989: Ute Oberhoffner | 1990: Julija Antipowa | 1991: Susi Erdmann | 1992: Susi Erdmann | 1993: Gerda Weißensteiner | 1994: Gabriele Kohlisch | 1995: Sylke Otto | 1996: Jana Bode | 1997: Andrea Tagwerker | 1998: Gerda Weißensteiner | 1999: Silke Kraushaar | 2000: Sylke Otto | 2001: Silke Kraushaar | 2002: Silke Kraushaar | 2003: Sylke Otto | 2004: Sylke Otto | 2005: Barbara Niedernhuber | 2006: Silke Kraushaar | 2007: Silke Kraushaar | 2008: Tatjana Hüfner | 2009: Tatjana Hüfner | 2010: Tatjana Hüfner | 2011: Tatjana Hüfner | 2012: Tatjana Hüfner | 2013: Natalie Geisenberger | 2014: Natalie Geisenberger | 2015: Natalie Geisenberger | 2016: Natalie Geisenberger

Robert H. Morris

Robert H. „Bob“ Morris (* 25. Juli 1932 in Boston; † 26. Juni 2011 in Lebanon, New Hampshire) war ein US-amerikanischer Kryptologe.

Morris studierte Mathematik an der Harvard University und arbeitete von 1960 bis 1986 in den Bell Laboratories, unter anderem in der Unix Research group, wo er verschiedene Beiträge zu Unix leistete, so das noch heute verwendete Verschlüsselungsverfahren. Anschließend begann er für die National Security Agency (NSA) zu arbeiten. Dort war er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1994 leitender Wissenschaftler des National Computer Security Centers. Bei der NSA war er auch an der Erstellung der Dokumentensammlung Technicolor Rainbow beteiligt, die Sicherheitsstandards des US-Verteidigungsministeriums beschreibt. 1994 ging Robert H. Morris in den Ruhestand, den er in Etna, New Hampshire verbrachte.

Er war mit Anne Farlow Morris verheiratet und Vater von zwei Söhnen und einer Tochter. Sein Sohn Robert Tappan Morris programmierte 1988 den ersten Computerwurm, der sich im Internet weit ausbreitete. Seine Arbeit für die National Security Agency und die Verbreitung des Computerwurms seines Sohnes werden in dem Buch Kuckucksei von Clifford Stoll thematisiert.

Lesachtal

Lesachtal (slow. Lesna dolina) ist eine Gemeinde mit 1363 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) in Kärnten. Sie umfasst mit den Ortschaften Liesing, Maria Luggau, Birnbaum und St. Lorenzen die westlichen zwei Drittel des Kärntner Lesachtals zwischen der Tiroler Grenze und Kötschach-Mauthen.

Der östliche Teil des Tals mit der Ortschaft St. Jakob gehört zur Gemeinde Kötschach-Mauthen. Beide Gemeinden liegen im politischen Bezirk Hermagor im österreichischen Bundesland Kärnten.

Das Lesachtal erstreckt sich über etwas mehr als 20 Kilometer in West-Ost-Richtung parallel zur italienischen Grenze. Der Talboden steigt dabei von 800 m auf rund 1200 m ü. A. an. Der höchste Punkt im Gemeindegebiet ist die Hohe Warte mit einer Höhe von 2780 m ü. A.. Im Unterschied zum restlichen Gailtal hat der Fluss hier eine enge und bis zu 200 Meter tiefe Schlucht gebildet. Das dünn besiedelte Siedlungsgebiet befindet sich hauptsächlich auf den Verebnungen nördlich oberhalb der Schlucht. Die Gailtal Straße (B 111) verläuft hoch über dem heutigen engen Talgrund am nördlichen Talhang, auf dem sich auch die größeren Ortschaften befinden.

Das Lesachtal wird im Norden von den Gailtaler Alpen und Ausläufern der Lienzer Dolomiten begrenzt, im Süden von den Karnischen Alpen, auf deren Hauptkamm die Staatsgrenze zu Italien verläuft.

Die Gemeinde Lesachtal ist in die vier Katastralgemeinden Kornat, Liesing, Luggau und St. Lorenzen im Lesachtal gegliedert.

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 31 Ortschaften (in Klammer die Einwohnerzahl, Stand 1. Jänner 2015):

Liesing

Sankt Lorenzen

Wiesen im Lesachtal

Wallfahrtskirche in Maria Luggau

Laut Volkszählung 2001 hat die Gemeinde Lesachtal 1.560 Einwohner, davon besitzen 98,4 % die österreichische und 1,3 % die deutsche Staatsbürgerschaft. Die Einwohnerzahl ist seit Jahrzehnten stark rückläufig.

98,4 % der Bevölkerung bekennen sich zur römisch-katholischen und 1,2 % zur evangelischen Kirche.

Das Lesachtal ist sprachlich auffällig, denn der gesprochene deutsche Dialekt ist nicht kärntnerisch, sondern (Ost-)Tirolerisch, obwohl leichte Unterschiede vorhanden sind. Zum Beispiel wird im Osttiroler Teil ein Bub als Buie bezeichnet, auf der Kärntner Seite heißt es Pua oder Puae, die Mädchen heißen auf Tirolerisch Gitsche, im Kärntner Teil werden sie Dearn gerufen. Slowenische Elemente sind ebenso lebendig geblieben, wenn sie auch nicht als solche identifiziert werden.

Das abgelegene Lesachtal wurde erst nach 600 n. Chr. von Slawen besiedelt. Diese gaben dem Tal auch seinen Namen, welcher sich von les = Wald, herleitet. Schon ab 750/800 rückten bayerische Siedler, von Westen aus Richtung des Pustertals kommend, nach um das Tal zu besiedeln. Der Einfluss des Pustertales ist heute noch an den Hofformen, dem Dialekt und der Tracht sichtbar. Bis heute haben sich auch eindeutig slowenische Sprachelemente, Wörter und Kinderreime erhalten (z. B. potschasn = slowenisch počasi = langsam).

Vom Talboden ausgehend wurden immer höher gelegene Gebiete gerodet und für die Landwirtschaft erschlossen. Dieser Prozess war um 1300 mit der Entstehung von Schwaighöfen weitgehend abgeschlossen. Haupteinnahmequelle des Lesachtals war stets die Viehwirtschaft.

Das Landgericht Lesach wurde um 1380 auf die Burg Pittersberg übertragen und war danach nur noch ein Amt dieser Herrschaft. Diese gehörte den Grafen von Görz-Tirol, fiel nach deren Aussterben an den Landesfürsten und wurde schließlich, zusammen mit Goldenstein, der Grafschaft Ortenburg zugeschlagen.

Im Lesachtal konstituierten sich bei der Bildung von Ortsgemeinden 1850 zunächst die drei Gemeinden Luggau, St. Lorenzen und Liesing. Die beiden Katastralgemeinden Kornat und Strajach wurden zunächst der Gemeinde Mauthen angeschlossen, verselbständigten sich aber schon 1882 als Gemeinde Unterlesach. Weitere zehn Jahre später wurden beide Katastralgemeinden zu eigenständigen Ortsgemeinden Birnbaum und St. Jakob. Bei der Kärntner Gemeindereform im Jahr 1973 kam die östlichste Gemeinde St. Jakob zu Kötschach-Mauthen, während die vier westlichen zur heutigen Gemeinde Lesachtal vereinigt wurden.

Während des Ersten Weltkrieges verlief die Frontlinie zwischen Österreich-Ungarn und Italien am Kamm der Karnischen Alpen. Zahlreiche alte Stellungen und Befestigungen zeugen noch heute von dem Krieg in den Bergen (siehe: Gebirgskrieg 1915–1918).

Der Gemeinderat von Lesachtal hat 15 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2015 wie folgt zusammen:

Wappen und Fahne wurden der Gemeinde auf Betreiben und nach Entwürfen von Ignaz Brunner (Erster Bürgermeister der Gemeinde Lesachtal) am 24. August 1987 verliehen. Die Vierteilung des Schildes spielt auf die Vereinigung der vier bis 1973 selbständigen Gemeinden Birnbaum, Liesing, St. Lorenzen im Lesachtal und Maria Luggau an. Die vier entwurzelten Fichten bringen den Talnamen zum Ausdruck, der im slawischen Sprachgebrauch Wald bedeutet. Der Wechsel von Grün und Silber symbolisiert den ganzjährigen Fremdenverkehr des Lesachtals. Die Blasonierung des Wappens lautet: „Von Grün und Silber schräggeviertfarbgewendet gesäumt, in jedem Feld eine entwurzelte farbgewendete Fichte.“ Die Fahne ist grün-weiß mit eingearbeitetem Wappen.

Die Forstwirtschaft spielt schon seit Jahrhunderten eine große Rolle. Das Holz der Haselfichte wurde oft als Klangholz für den Geigenbau verwendet. Das meiste wurde über das Wasser geflößt. Viel von dem Holz wurde und wird heute noch nach Italien verkauft. Speziell die venezianischen Gondeln werden aus dem Holz aus dem Lesachtal gefertigt.

Die Mehrheit der erwerbstätigen Bevölkerung lebt von der Land- und Forstwirtschaft, wobei der Mangel an geeignetem Ackerland und die schwierige Holzbringung Probleme bereiten. Der ganzjährige Tourismus spielt seit einigen Jahrzehnten eine immer größere Rolle. Wo er vorkommt, wird er als „sanfter Tourismus“ propagiert. Die Gemeinde Lesachtal ist Teil der Bergsteigerdörfer-Initiative des ÖAV. Die Gail im tief eingeschnittenen Tal ist bei Wildwassersportlern beliebt.

Dellach | Gitschtal | Hermagor-Pressegger See | Kirchbach | Kötschach-Mauthen | Lesachtal | Sankt Stefan im Gailtal